home -> SWAN Day Berlin
English

Die beim SWAN Day Berlin 2008 präsentierten Werke in alphabetischer Reihenfolge:



1,2,3 Sauerfisch Reloaded - Preview (Efrat Stempler)
Sechs Figuren in einem Raum und eine tickende Bombe. Der Countdown läuft. Wo kommt der Angriff her? Aus dem Himmel? Aus dem Untergrund? Ist es Sprengstoff? Oder jemand hier im Raum? Wo ist die Bombe? Wer ist es? Wer kann das endlich stoppen? Jeder könnte der Täter sein – auf jeden Fall ist jeder ein Opfer. Intimität in einer extremen Situation, Solidarität in einer seltsamen Konstellation. Die Gruppe versucht zu überleben.
Mit: Miona Petrovic, Brit Rodemund, Anat Vaadia, Nicky Vanoppen und Alexander Sieber; Choreographie: Efrat Stempler; Dramaturgie: Wojtek Klemm; Video: Jens Crull, Konstantin Hapke; Musik: Philipp Danzeisen

Berliner Premiere vom 9. - 11. Mai 2008 im "Pumpwerk"




coco geht aus (Monika Ortmann)
coco geht aus ist eine größenvariable Installation aus Strumpfhosen und Kokosnüssen zur Visualisierung allgemeiner Verstrickungen und Bewegungen in Netzstrukturen. So entstehen innerhalb dieser Arbeit auch Netze und Strukturen, die sich mit Hierarchien und Ausbeutungsszenarien durch übergeordnete Systeme auseinandersetzen und Fragen nach der persönlichen Verortung in diesem Zusammenhang stellt.




Counting Lesson 3, 2008 (Snežana Golubović)
The performance is based on an idea by Herma Auguste Wittstock - Hair is one of the sources of womanpower. Every single hair is a small atom of a very special human energy. I am interested in measuring this energy. Measuring ones personal power. I am counting my hair.




Das erste Mal - Auszug (Beate Bernard)
Ein Auszug aus dem Reflektions- und Aufklärungsstück von Beate Bernard über das emotionale Innenleben und Sexualitätserfahrung zweier junger Frauen, gespielt von Cora Müllers und Vera Passý, die nicht nur Erfahrungswerte austauschen sondern auch das gleiche gesundheitliche Schicksal teilen.




Das verwaiste Kind - ein Sternthalermärchen - Voraufführung (Mo Bunte/ Theater Kranevit) - Welkes Laub, ein Haus aus Pappe, eine Frau mit Rabenkopf - sie schläft. Kriegslärm schreckt sie auf. Sie flüchtet. Das Haus wird zur rettenden Eisenbahn. Aber wohin geht die Fahrt? An den Ort ihrer Kindheit - zerstörtes Land! Sie erzählt ihre Geschichte, ein Sternthalermärchen...
Spiel/ Figuren/ Bühne: Mo Bunte; Konzeption: Ilka Schönbein; Regie: Kristina Feix, Ilka Schönbein; Fotos: Mara Sommer

Premiere: 16. Mai 2008, 20 Uhr, bei der -> Schaubude Berlin




Dreamscape Soul Sessions (Andreya Triana & Sri McKinnon) - A live collaboration between soul chanteuse Andreya Triana and visual artist Sri McKinnon. The pair met through mutual friends in the UK independent music scene, immediately connected and together bring their own unique and innovative style to this exciting artistic and musical partnership. "Dreamscape Soul Sessions" comprise of two female performers representing their corner of the burgeoning UK independent music and live art scenes. Theirs is live performance with a twist. How often do you get to witness and experience fresh, raw soul music being performed simultaneously as a delicate, decorative mural unfolds?




EIN(s)EIN II - Auszug (Uta Gebert)
Stille. Wie am Anfang der Welt. Dunkelheit. Ein Geräusch. Etwas bewegt sich. Löst sich. Bricht auf. Eine Hand, ein Arm, dann ein zweiter. Sie betasten sich selbst. Die Kraft nimmt zu. Das Leben will heraus und... fällt. Kopf, Arme, Beine... Augen sehen. Schauen sich um. Wo bin ich? Wo komme ich her? Ein Versuch zu verstehen... Die Inszenierung ist ohne Sprache, nur getragen von Bildern, Bewegungen und Musik.
Idee, Konzeption und Spiel: Uta Gebert




Entfesselung (Elisabeta Wilken)
Kurzfilm, Farbe, 10 min.: "Die schönste List der Teufel ist, Euch zu überreden, dass man ihn nicht zu fürchten brauchte, weil es ihn gar nicht gibt." - Charles Baudelaire, Les Fleur du mal, 1857





Ginster (Saskia Oidtmann)
Dokumentation einer Performance - eine Darstellung des Körpers und der Natur mittels verschiedener Medien; der reale Körper in Gegenüberstellung zum gefilmten Körper; eine Kollaboration von Tanz und Video, zerlegt in die jeweiligen Bestandteile, um einander näherzukommen. Tänzerin: Rachel Oidtmann




Görücü
(Evrim Kavcar)
"Görücü" means "a woman sent out to see/ check out a prospective bride." This is a performance piece carried out in collaboration with Rukiye and Aysegul, the two women owners of a second hand store situated in a little street that opens up to the Galata Tower in Istanbul. Although very close to a historical and touristic attraction site, their place remains unseen. Their collection of women's clothes also remains unseen due to the size of the store. In this performance, working with the concept of visibility and collaboration, the artist lets two women owners of this magical place dress her up for consecutive strolls around the Galata tower.




Gravida (Heike Kuhlmann, Stephanie Hanna)
Gravida ist ein sehr persönlicher Film über die Schwangerschaft der Tänzerin, Neugier war der Ausgangspunkt für dieses Filmprojekt. Wie wird die Schwangerschaft verlaufen? Wie ändert sich der Körper - über den Zeitraum von 9 Monaten? Und wie verändert sich die Bewegung im Laufe der Schwangerschaft? Neugier hatten wir jedesmal, dass wir uns trafen: Wie werden sich Tanz und Kamera dieses Mal begegnen, wie werden sie kommunizieren?



I'm Sorry It's Life - Auszug (Sook-Hee Kong)
This piece of art is about universal resonableness which it feels through our life. "Passion" & "Courage" - important matters for successful life! - which make us so painful when it faces to tough crossroads. Human being's endless desire which couldn't be overcome the border lines such as race and country, etc. More desires are ending up with more emptiness. Let's do a thoughtful consideration about those feeling of emptiness of our life.





KILL YOUR DARLING! (Liviana Davi)
Es war Schicksal... But another one. This short film was born from a bunch of girlfriends after approximately nine months of working and laughing together. It is about a trip into the lucid dreams of a woman, who is going through a process of transformation. She finds herself walking through a world which goes backwards, while calling a man who ends up talking like the answering machine of her subconsciousness. Suddenly she wakes up eating a butterfly and throws it up again. But did she just fall asleep?





lostbox (Marie Goeminne)
a silent intimate performance
a body without face
some words are screaming on the skin
do you want to look into the heart of …?
Direction and concept: Marie Goeminne; Performance: Maaike of the Westeringh; Music: Baptist Kurvers; Poem: Siska Goeminne




Madre Guerra (Caterina Pecchioli)
Madre Guerra is a performance on the theme of war. The body, through the movements, becomes interpreter of the human condition in a time of war. The body moves through symbols that are inspired by "Mother Courage" by Bertold Brecht and by the poetic of Antonin Artaud and his drawings.
Directed by Caterina Pecchioli; Choreographers: Caterina Pecchioli and Marie Goeminne; Performer: Marie Goeminne




Modes of Locomotion - Solo I (Raffaella Galdi)
Modes of locomotion concerns the idea of "motion" and all the possible interpretations and meanings around this sentence. The work is developed through the exploration and interaction of dance and text.
Concept, Choreography, Dance and Text: Raffaella Galdi; Sound Design: Alexander Sieber; Light Design: Lutz Deppe; Voice: Elke Pusl




nachts (Julia Christ)
Es ist Nacht, kurz vor dem Moment der absoluten Stille zwischen den Geräuschen der letzten Nacht und dem Beginn eines neuen Morgens. Der Ort des Geschehens: ein sich durch Illumination verändernder Raum. Darin ein Jackett und ein Tisch. Die Künstlerin unternimmt in "nachts" mit der Verbindung von Tanz und Equilibristik den Versuch, das Verhältnis dieser beiden künstlerischen Ausdrucksformen zu ergründen.




POLYTONIA - Auszug (Teresa Isabella Mayer)
POLYTONIA entspringt einer eigenen Wortschöpfung und bedeutet soviel wie "viele Arten von (Muskel-) Spannungen". Als Inspirationsquelle diente die Analyse des eigenen Schlafzyklus', wobei das Hauptinteresse der Recherche über Gehirn- bzw. Körperfunktionen in den verschiedenen Schlafstadien galt.
Choreographie/Tanz: Teresa Isabella Mayer; Sound: Nikola Jeremić




Schwanschaukel (Freja Bäckman)
Sitting in the Schwanschaukel, where she invites people to join her for a short interview about art, politics and feminism. Parts of the answers will be presented through a public performance where she asks people from the audience to read the anonymous answers.




Sechsunddreißig Stunden - Auszug (Angela Hundsdorfer)
Das Stück handelt von der jungen Arbeitslosen Agnes Pollinger, die sich, bedingt durch Sachzwänge, immer mehr verliert, bis sie "ungewollt zum Mistviech" wird. An diesem Punkt erkennt sie, das sie etwas ändern muss, befreit sich, kämpft.





The mess we are in (Martyna Bec)
Due to my life style I worked out the best medium and my way to express myself. I am amateur photographer and I want to be such. I don't do it for my ego, but to get closer to what I love and in the way to myself. With this attitude I cannot be professional. Wanting so much to scream it out, finally I am learning slowly to talk quietly about important things. I use simple, imperfect, mostly black and white pictures to tell my stories.




TRIFF (Isabelle Molina)
TRIFF - Zwei Figuren, die immer zu nah dran sind, oder zu weit weg. Jetzt sind sie auf der gleichen Bank.




Up & Going (Esther Bohnhardt, Yaara Nirel)
Up & going ist ein Spiel mit einem kurzen Zeitabschnitt, der durch eine Rolltreppe vorgegeben wird und unendlich oft wiederholt werden kann. Ist die "Reise" auf der Rolltreppe nur eine Pause vom Alltag? Kommen und Gehen der Passanten kreieren einen eigenen Rhythmus, der zur tänzerischen Auseinandersetzung inspiriert, die sowohl mit, als auch gegen den Strom schwimmt.











Kontakt
Presse/ Downloads
SWAN Day Berlin 2009
SWAN Day Berlin 2008
Performance Lab Berlin
Über SWAN Day Berlin
Programm
Künstlerinnen
Workshops
Open Space
Diskussionen
Programm
Künstlerinnen
Dokumentation
Programm
Künstlerinnen
Ausstellung
SWAN Day Berlin 2010
Programm
Künstlerinnen
Ausstellung
SWAN Day Berlin 2011
SWAN Day Berlin 2012